Häufig gestellte Fragen


  1. Zu welcher Zeit in der Schwangerschaft sollte ich mit dem HypnoBirthing Kurs beginnen?
    Der beste Zeitpunkt ist so früh wie möglich nach dem ersten Trimester (ab der ca. 15. Schwangerschaftswoche), damit Dir noch genügend Zeit bleibt die Übungen stressfrei zu verinnerlichen. Der Kurs ist sehr umfassend für Schwangerschaft und Geburt. So kannst Du schon während der Schwangerschaft von HypnoBirthing in vielen Hinsichten profitieren. Auch kurz vor der Geburt kannst Du HypnoBirthing mit etwas Engagement noch voll integrieren und Dir und Deinem Baby eine schöne Geburt schenken.

  2. Wie funktioniert die Hypnose bei HypnoBirthing?
    Hypnose ist ein natürlich hevorgerufener, veränderter Bewusstseinszustand. Es ist eine entspannte Konzentration und dient dazu, den kritischen Verstand zu überbrücken, um direkt zum Unterbewusstsein zu gelangen. Du wirst dabei voll bewusst sein, ganz die Kontrolle bewahren und nur das tun und zulassen, was Du möchtest. In einem hypnotischen Zustand befinden wir uns sogar täglich z.B. beim Tagträumen, wenn wir in einem Buch vertieft oder in ein Feuer starren und wie abwesend sind. Bei der Geburt wirst Du ansprechbar, angenehm entspannt und Dir der Geschehnisse vollkommen bewusst sein. Dadurch kannst Du die Wahrnehmung Deiner Wehen entscheidend beeinflussen.

  3. Kann ich den Kurs auch allein machen?
    Ja, das kannst Du. Das Kursprogramm ist allerdings so ausgelegt, dass der Geburtsgefährte mit daran teilnimmt und in den Geburtsprozess mit eingebunden wird. Aber auch allein kannst Du Dich mit dem HypnoBirthing Kurs sehr gut trainieren und mit entsprechender Vorbereitung eine sanfte und selbstbestimmte Geburt haben. Wir werden dann gemeinsam besprechen, worauf Du besonders achten solltest.

  4. Muss ich die Übungen zu Hause üben und wie oft sollte ich dies tun?
    HypnoBirthing konditioniert das Unterbewusstsein neu und dies erfordert Widerholung und Übung. Bei der Geburt läuft das Erlernte dann ganz automatisch ohne Nachdenken ab.  Zu Hause ohne direkte Anleitung kannst Du auch sehr schnell Unsicherheiten aufdecken, auf die wir dann im Kurs oder nach dem Kurs nochmal eingehen können. Ideal wäre, wenn Du täglich ca. 30-60 Minuten zum Üben einplanst. Einige Übungen kannst Du mit der Zeit in Deinen Alltag integrieren und wirst so auch immer tieferes Vertrauen in Deinen Körper fassen.

  5. Ist die Geburt mit HypnoBirthing schmerzfrei?
    HypnoBirthing verspricht keine schmerzfreie Geburt. Du wirst Empfindungen haben und Du hast die Möglichkeit, diese mit den Methoden zu beeinflussen. Einige Frauen erleben die Geburt teilweise oder sogar ganz schmerzfrei. Andere wiederum haben Unannehmlichkeiten, die aber meist erträglich sind. Ein Geburtserlebnis kann auch mit Schmerzen als positiv erlebt werden. Wie Du Deine Geburt bewertest hängt von vielen Faktoren ab und nicht nur vom Schmerzempfinden.

  6. Kann ich mit HypnoBirthing auch im Krankenhaus gebären?
    Du kannst mit HypnoBirthing überall Dein Kind zur Welt bringen. Im Kurs besprechen wir, wie Du Deinen Geburtsort sorgfältig auswählst, so dass Du Dich wohl fühlst. Auch wenn Du im Krankenhaus gebären möchtest oder musst, wirst Du die Möglichkeit haben, Dein Kind auch dort entspannt zur Welt zu bringen.

  7. Muss die Hebamme HypnoBirthing kennen, die meine Geburt begleitet?
    Nicht unbedingt. Sie muss nur bereit sein, Deine Geburtswünsche zu respektieren. Im Kurs wirst Du erfahren, wie Du und Dein Geburtsgefährte mit dem Geburtsteam effektiv kommuniziert und Hand in Hand zusammen arbeitet.

  8. Bringt mir HypnoBirthing Vorteile, wenn ich einen Kaiserschnitt habe?
    Ob geplant oder ungeplanter Kaiserschnitt, Du und Dein Baby werdet von den Übungen mental, emotional und auch körperlich vor, während und auch nach der Operation profitieren.